Zeitung

Logo

Pressemitteilungen des Vereins

Presseerklärung des Lemwerder TV zu den Entwicklungen in den benachbarten Sportvereinen

Wie den lokalen Medien zu entnehmen, gibt es im in den benachbarten Sportvereinen TuS Warfleth und SV Lemwerder aus unterschiedlichen Beweggründen und unabhängig voneinander Interesse, eine Zusammenführung mit dem LemwerDer Turnverein zu organisieren.

Zunächst wertet der LTV-Vorstand den Wunsch nach einer gemeinsamen Zukunft mit beiden Nachbarvereinen als ein Zeichen der Anerkennung für die erfolgreiche Vereinsarbeit der letzten Jahre und als ernstzunehmenden Vertrauensbeweis. Der LTV scheint auch in der Wahrnehmung anderer gut aufgestellt. Es besteht aus Sicht des LTV für die Zukunft die Möglichkeit, den Verein weiterzuentwickeln.

Der LTV-Vorstand ist bereit, sowohl mit dem TuS Warfleth als auch mit dem SVL Gespräche zu führen. Die Basis für einen noch engeren Schulterschluss mit dem TuS Warfleth wurde bereits vor Jahren in der Zusammenarbeit in den Sparten Tischtennis und Handball sowie durch den Austausch von Übungsleitern gelegt. Der LTV freut sich, auf dieser Grundlage weitere Ideen gemeinsam zu entwickeln.

Aber natürlich bewegt den LTV auch die aktuelle Führungskrise des SVL und die möglichen kurzfristigen Auswirkungen auf den Lemwerderaner Sportbetrieb.

Eine Zusammenführung von Sportangeboten von nunmehr gleich drei Vereinen macht die Aufgabe nicht leichter. Der LTV hatte bei den Vorbereitungen zur Übernahme der Mitglieder vom VSK Bardewisch vor vier Jahren bereits die Erfahrung machen können, wie arbeits-, zeit- und kostenintensiv ein solcher Prozess ist. Seinerzeit hatte der VSK Bardewisch 180 Mitglieder, die es einzugliedern galt, beim SVL und TuS Warfleth nutzen aktuell zusammen über 1400 Mitglieder die jeweiligen Sportangebote.

Erhebliche Veränderungen in der Vereinsstruktur und der Vereinsorganisation sind zu erwarten, deren Auswirkungen den LTV-Vorstand vor große Herausforderungen in verschiedenerlei Hinsicht stellen. Eine Ad hoc Lösung wie sie dem SVL aktuell vorzuschweben scheint, kann es u. a. schon allein wegen der klaren Regeln des Vereinsrechts nicht geben. Eine Kalkulation bzw. Finanzierung eventuell entstehender Kosten, sowie die Klärung bestehender Vertragsverhältnisse, gilt es zu sondieren und zu planen.

Anders als in der Presse berichtet, sieht der LTV-Vorstand das Schicksal des SVL nicht in den Händen der LTV-Mitgliederversammlung Ende April. Wie der Presse zu entnehmen war, wird der Sportbetrieb bis zu den Sommerferien fortgeführt und eine weitere SVL-Mitgliederversammlung ist geplant. Diese ist nach wie vor mit der Hoffnung verbunden, die offenen Vorstandsposten doch noch besetzen und die Auflösung des SVL in letzter Minute abzuwenden zu können.

Sollte diese Versammlung letztendlich das Ende für den Sportbetrieb im SVL bedeuten, ist der LTV-Vorstand gesprächsbereit und wird sich die SVL-Ideen und -Konzepte anhören, um danach zu prüfen und abzuwägen, inwiefern sie sich im LTV umsetzen lassen.