Archiv-Foto-A

Logo

Archiv

Ein Turnverein erfindet sich neu

Mitglieder bauen sich einen unabhängigen Übungsraum / Neue Sportdiele erweitert das Angebot - Weser - Kurier Die Norddeutsche vom 06.02.2013

Von Georg Jauken

Lemwerder. In das ehemalige Sonnenhus kehrt wieder Leben ein. Neuer Mieter ist der Turnverein LTV, der den Teil des alten Bauernhauses an der Stedinger Straße, der ursprünglich Vieh, Heu und Stroh beherbergte, als "Sportdiele" für zusätzliche Vereins- und Kursangebote nutzen möchte.

Ein-Turnverein-erfindet-sich-neu 

© Gj· Georg Jauken

Jürgen Stolle und Christina Winkelmann wollen den Turnverein LTV modernisieren. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die neue Sportdiele.

Lemwerder. Das zwiespältige Gefühl ist unübersehbar. Einerseits gehören Christina Winkelmann und Jürgen Stolle jenem Vorstand an, der sich spätestens im Herbst 2010 zurückziehen wollte, mangels Alternativen bis heute die Geschicke des Turnvereins LTV leitet und nun hofft, dass sich auf der nächsten Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand findet. Wenn sie über steigende Mitgliederzahlen und ihre Modernisierungspläne für den Turnverein sprechen, wird andererseits deutlich, wie viel Spaß ihnen die Vorstandsarbeit gerade jetzt macht, wo doch die Umsetzung der Pläne begonnen hat.

Eine wesentliche Rolle dabei spielt die neue Sportdiele. Mit der Anmietung des ehemaligen Sonnenstudios an der Stedinger Straße 65 verfügt der Turnverein über einen eigenen Übungsraum. Der macht ihn unabhängiger von den Trainings- und Übungszeiten in einer der Sporthallen, in der Milchbar oder im Spiegelsaal. Diesen neuen Freiraum will der Verein jetzt nutzen, um sein Sportangebot kräftig auszubauen und sich für neue Zielgruppen attraktiver zu machen.

Ausschlaggebend für die Überlegungen war die Suche nach einem geeigneten Raum für die Zumba-Gruppe, erklärt Christina Winkelmann, die vor wenigen Monaten durch den Rückzug von Burkhard Koberg an die Vereinsspitze rückte. Wie berichtet, hatte sich der LTV vergeblich bemüht, Milchbar oder Spiegelsaal regelmäßig sonnabends nutzen zu können. Die Räume sind an den Wochenenden für Einzelveranstaltungen reserviert. Daran hat sich auch nichts geändert, nachdem der Rat die Sportstättennutzungsordnung jüngst überarbeitetet hatte.

Noch während über die neue Nutzungsordnung beraten wurde, bot sich dem LTV die Möglichkeit, das ehemalige Sonnenhus anzumieten. Der LTV unterschrieb einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einer Ausstiegsklausel für den Fall, dass das Geld mal nicht mehr reichen sollte. Im Dezember begann eine Gruppe LTV-Mitglieder mit dem Umbau. Alte Installationen wurden entfernt oder erneuert, es wurde tapeziert und gestrichen, der Boden gedämmt und mit biegefesten OSB-Platten aus Hobel-Spänen ausgelegt. "Das war sehr stressig, hat aber auch Spaß gemacht", meint Stolle, der die Rolle des Bauleiters übernahm.

Der neue Boden sei so strapazierfähig, dass selbst Stepptanz ihm nichts anhaben könnte, schwärmt der 71-jährige Architekt von den neu gewonnenen Möglichkeiten. Zugleich sei der Boden bestens fürs Kinderturnen auf "Stoppersocken" geeignet, ergänzt Christina Winkelmann.

Zurzeit wird die Installation einer neuen Beleuchtung vorbereitet. Läuft alles nach Plan, haben die alten Leuchtstoffröhren Ende Februar ausgedient. Das Ergebnis der Umbauarbeiten soll der Öffentlichkeit an einem Tag der offenen Tür vorgestellt werden. Geplanter Termin: Sonnabend, 2. März, 11.30 bis 17.30 Uhr.

Weil OSB-Platten vergleichsweise preisgünstig sind und die Mitglieder die Arbeiten selbst ausführen, geht Stolle davon aus, mit weniger als 3000 Euro für das Herrichten der Sportdiele auszukommen. Dafür ist der LTV nun "Herr im eigenen Haus", freut sich Christina Winkelmann.

Wie der gewonnene Freiraum genutzt werden soll, zeigt ein Blick auf den Belegungsplan. Die Zumba-Gruppe hat ihrem Ausweichquartier den Rücken gekehrt und tobt sich nun sonnabends in der Sportdiele aus. Seit Ende Januar bietet der LTV Stock-Kampf-Kunst für Kinder, Gesellschaftstanz für Erwachsene und einen zusätzlichen Anfängerkursus in Qigong an.

In den kommenden Tagen startet ein Langhantel-Training, in dem, wer mag, seine überschüssige Energie in Kraft und Ausdauer umwandeln kann. Etwas später beginnen ein Yoga-Kursus zum Entspannen und ein Mobilis-Kursus, der den Teilnehmern helfen soll, überflüssige Pfunde loszuwerden. Bei entsprechendem Bedarf ließen sich außerdem einzelne bestehende Kurse und Trainingsgruppen in die Sportdiele verlegen, um Hallenzeiten für Ballsportarten frei zu machen, nennt Christina Winkelmann eine weitere Möglichkeit.

Neben der neu gewonnenen Flexibilität geht es dem LTV beim Thema Sportdiele vor allem darum, das bisherige Angebot an Mannschaftssportarten und den seit Jahren eingespielten Übungsgruppen zu ergänzen. Auf diese Weise sollen Menschen für die Angebote des Vereins interessiert werden, die zwar bereit sind, für einen Kursus zu bezahlen, für eine Vereinsmitgliedschaft aber einfach nicht zu begeistern sind. "Es werden immer mehr, die nur ihren Sport machen wollen und dann nach Hause gehen", ist die Vorsitzende überzeugt.

Als Beispiel verweist sie auf die gerade bei jungen Leuten angesagten Fitnessstudios. Den LTV ebenfalls für neue, jüngere Zielgruppen attraktiver zu machen, halten beide für dringend notwendig. "Sonst sind wir irgendwann ein Seniorenklub", meint Stolle. Denn zurzeit sei jedes vierte LTV-Mitglied über 60 Jahre alt. Ob sich aus den neuen Kursen später einmal Vereinsangebote entwickeln lassen, ist allerdings offen. "Das muss man ausprobieren", sagt Stolle. "Wir sind noch ganz am Anfang."

Ungeklärt ist auch, ob Christina Winkelmann dann noch LTV-Vorsitzende ist. Trotz ihres Engagements für die Neuausrichtung des Vereins sieht sie sich nicht automatisch auf Dauer in dieser Rolle.

Im Dezember haben Vorstand und Übungsleiter daher mit Unterstützung aus dem Landessportbund begonnen, die Organisation des Turnvereins zu hinterfragen und neue Ideen zu entwickeln. Ziel sei auch hierbei, den LTV moderner aufzustellen, damit er sich leichter lenken lasse.

Noch hofft Christina Winkelmann, dass aus diesem Kreis ein Team hervorgeht, das auf der Mitgliederversammlung (voraussichtlich Anfang April) bei den Vorstandswahlen kandidiert. Zumindest Stolle könnte sich aber auch Christina Winkelmann sehr gut für einige weitere Jahre als Vorsitzende vorstellen: Sie kenne den LTV, seitdem sie am Kinderturnen teilnahm. Später wurde sie selbst Übungsleiterin. 1998 kam sie als "vorübergehende Kassenwartin" in den Vorstand und blieb. Das und ihre Berufserfahrung als Veranstaltungsmanagerin hält Stolle für beste Voraussetzungen für die Vorstandstätigkeit.

Die 41-Jährige weist solche Gedankenspiele umgehend zurück, spricht vom hohen Zeitaufwand, ihrer Familie und ihrer Berufstätigkeit. Dass ihr der LTV zu sehr am Herzen liegt, um ihn einfach seinem Schicksal zu überlassen, lässt Christina Winkelmann dann allerdings doch durchblicken.

Ein Turnverein erfindet sich neu

Mitglieder bauen sich einen unabhängigen Übungsraum / Neue Sportdiele erweitert das Angebot

Zitat:

"Der Umbau der Sportdiele war stressig, hat aber

auch Spaß gemacht."

Jürgen Stolle, LTV-Vorstand